REVIEWS


SAND-zine 13.11.2005 (full article in italian)
«Terzo appuntamento discografico, sempre marchiato Grob, per il trio svizzero dei Steamboat Switzerland che dopo numerosi concerti e soprattutto dopo aver sperimentato altre soluzioni musicali rispetto al loro consueto format, si ripresentano nel loro assetto usuale, costituito da un organo hammond, un basso elettrico e una batteria. In questa occasione, i nostri si prodigano a musicare dodici composizioni del batterista Michael Wertmuller (da qui il titolo del disco), già vecchia conoscenza per i frequentatori dell'etichetta tedesca. Nel disco in questione, i tre tralasciano completamente la loro verve improvvisativa, per concentrarsi su composizioni e partiture, studiate nei minimi particolari da Wertmuller, che, da questo punto di vista, possono essere sì limitanti ma anche più stimolanti. Il risultato è una struttura marcatamente rock, che richiama al prog (l'uso smodato organo hammond), al doom, al metal e all'hardcore. A questo bisogna aggiungere i contributi alla voce di Daniel Lieder (vocalist degli Alboth!), che recita cinque poesie di Michael Lentz, scelte appositamente da Wertmuller, che dona al tutto un'atmosfera gotica che non è certo il massimo. Le canzoni e le strutture sono complesse e, nella potenza del suono, nella velocità tecnica e nella precisione esecutiva, ricorda band quali Flying Luttenbachers e Lightning Bolt, di cui peraltro evitano una certa monotematicità generale, inserendo parti più elaborate dal punto di vista strutturale, con momenti di calma apparente e accattivanti digressioni strumentali, perfettamente studiate, anche quando certi passaggi sembrano essere il risultato di una improvvisazione 'guidata'.»
Alfredo Rastelli

KindaMUZIK 5.11.2005 (full article in dutch)
« Steamboat Switzerland - Wertmüller
CD, Grob/Lowlands
Secuur gecomponeerde muzieknootjes die dit trio hoteldebotel maken.
Neem een Duits gedicht, zet er lompe noiseklanken onder, en je hebt een penosesoundtrack. Wat is dat toch met die Duitse taal? We hebben het hier niet over Rammstein of Laibach, maar over de hoogculturele klankgedichten van Michael Lentz en de doorgecomponeerde moderne muziek van Steamboat Switzerland.
Voor wie de vorige cd's van Steamboat Switzerland gehoord heeft is het recept inmiddels bekend. Drummer Lukas Niggli is een van de grootste hedendaagse (fusion-)slagwerkers, die met ratelende precisie in de vreemdste modern-klassieke partituren rondmaait. De bezeten toetsenist Dominik Blum mishandelt zijn oude Hammond-orgel alsof hij in een lsd-trip zit waarin hij Keith Emerson is. Basgitarist Marino Pliakas is goed te vergelijken met wijlen The Who-bassist John Entwistle. Ook Pliakas is uiterlijk de rust zelve, maar ondertussen spuugt zijn versterker een venijnig stuk kerosinevuurwerk de ruimte in.
Weinig bands zijn zo krankzinnig op elkaar ingespeeld als Steamboat Switzerland. Ze moeten ook wel, want veel van hun repertoire is in opdracht op noten gezet door componisten die graag ingewikkelde muziek verzinnen voor dit groepje freaks. Dit keer was het Michael Wertmüller die, getuige zijn eigen cd op het Duitse label Grob, ook krachtige orkestmuziek schrijft. Hij is ook nog eens een energieke drummer, die af en toe zelfs invalt in Steamboat Switzerland. Wertmüller weet dus wel welke muzieknootjes hij de heren Blum, Pliakas en Niggli moet voorschotelen om ze eens flink hoteldebotel te maken. In dat opzicht is de cd Wertmüller goed geslaagd.
De duistere zangpartijen op Wertmüller zijn een nieuwtje in het explosieve mengsel van dit Hammondtrio. De vocalist, die onder de naam Lieder wordt opgevoerd, dwingt de groep omwille van de verstaanbaarheid af en toe gas terug te nemen. Erg veel verder kom je daar niet mee, want de stotterende teksten van de experimentele dichter Michael Lentz zijn nauwelijks te begrijpen. Zo bezien is het vocale Wertmüller slechts een aardige terzijde in de carrière van Steamboat Switzerland. Maar dan spreken we vooral over de teksten en de zang, die ongeveer de helft van de cd beslaan. De instrumentale muziek is messcherp vastgelegd, je hoort de stoomboot op volle kracht vooruit.
Steamboat Switzerland is de laatste jaren op een breed front actief geweest. Deze cd, de vierde, had volgens Grob-baas Felix Klopotek ook een rock-cd, een akoestische set of een werk met een grotere bezetting kunnen zijn, maar hij moest kiezen uit al het materiaal. Die overige projecten zitten dus nog in het vat. »
Remco Takken

PARIS TRANSATLANTIC MAGAZINE 10/2005 (full article in english)
«Steamboat Switzerland
WERTMUELLER (Grob 655)
Not a tribute to filmmaker Lina Wertmüller, but an album of compositions by Michael Wertmüller (late of the drummer's stool in the anarchic Swiss improv ensemble Alboth!) written for Steamboat Switzerland: Dominik Blum on Hammond organ and analog electronics, Marino Pliakas on E-bass and more electronics, and Lucas Niggli on percussion. Similar to Ruins and Ron Anderson's PAK, who came out with an album this year so close in approach and spirit as to be its psychic Siamese twin, SS (whose name «stands for our affinity for Art Brut, especially our patron saint Adolf Woelfli») tour Europe constantly and recently played Patti Smith's Meltdown in London - but don't hold that against them. Snatching victory from the jaws of willful nuttiness (cf. Sleepytime Gorilla Museum), they embody the lost strains of psych-blues Kosmische, especially through Dominik Blum's grunting, heaving cannibalistic Hammond organ. Some may say there's no place for this kind of jazz, but the speed at which the world is revolving indicates otherwise: OCD, the surfeit of nostalgia, imagination and information, all dictate that as long as there are people willing to travel that extra mile to annihilate their definitions of what jazz is, groups like Steamboat Switzerland will appear out of the fog to ferry them across the river to their destination. »
David Cotner

MUSIQUE MACHINE 22.9.05 ( full article in english)
«Steamboat Switzerland - Wertmüller (Grob - 2005)
The Church of Grob wishes to invite you to a mass for mad people as performed by Steamboat Switzerland. Please do not keep quiet.
Steamboat Switzerland is a Swiss trio featuring Dominik Blum on organ, Marino Pliakas on bass and Lucas Niggli on drums. Prior to this new one, they have already released two full-lengths. For Wertmüller, they have worked with drummer Michael Wertmüller [who is] is also the sole composer of the music. The lyrics are taken off five poems from Michael Lenz and sung by Daniel Lieder (Alboth!).
The music is rather difficult to categorize. It's definitely rock. Even psyche rock - I guess the Hammond organ and the repetitive parts make it sound a bit like Oneida. It's also very progressive - Ruins and Magma anyone? It's also a bit jazzy - Zu, take note. Actually, given the energy and the "rock on" sound, maybe this trio is Grob's Motörhead?
Quite a few Grob releases are improvised music. Wertmüller seems to have been composed rather carefully and recorded by musicians who were completely absorbed by their music. Everything seems necessary, nothing is out of place. It might sound frantic, it might sound punky, it is ultimately rather intellectual. And to have brainy music sound like coming from the guts, you have to be good. Steamboat Switzerland are really good. »
François Monti

JADE Web 09/2005 (full article in french)
«STEAMBOAT SWITZERLAND
Wertmüller (GROB/ Metamkine/Jussieu Musique)
Constitué dans un équilibre hautement biblique d'un trio où figure, Dominik Blum (Organiste) Marion Pliakas (basse électronique) et Lucas Niggli (Batterie), cette formation Helvétique (comme leur nom l'indique) est affiliée à une scène Post Progressive rock / Post Death Metal, (Alboth !, es-tu là ?) même si ça ne signifie pas grand chose, puisque ici, il est davantage question de curiosité, d'inventivité et d'expérimentations in fine. Faisant suite à Budapest etac/dB [Hayden] sortie 4 ans auparavant et après plus d'une centaine de concerts, le Steamboat Switzerland a posé ses valises, concluant à nouveau, sans doute par fidélité plus que par patriotisme avec le label suisse et exigeant GROB.( et non pas 12K, comme pourrait le laisser croire la pochette) Beaucoup d'évolutions et de variations ponctuent ce troisième volet, Wertmüller , une guitare sèche a remplacé la basse, le piano surgissant là où on attendait des orgues...bref, Steamboat Switzerland n'est pas venu pour dormir sur ses lauriers. Venons en au thème du disque. Construit comme une succession de cycles à venir, où un artiste se plie à la composition, c'est, pour ce premier volume, Michael Wertmüller, batteur de son état (GROB 545) qui dirige l'écriture.A cela viennent s'adjoindre 5 poèmes du poète Michael Lenz, récités pour l'occasion par Daniel Lieder, du combo Alboth ! (tiens donc...) Une musique rêche et vivante, lumineuse et lourde, sans parure ni décoration pour des compositions en mouvement perpétuel, dynamiques, aléatoires. Difficile de cibler le genre, étonnante lave en constante mutation, renouvellement, changeant de peau, de directions. On pense à des formations free rock des années 70', à Alboth, justement, à Ron Anderson et ses Ruins, à Blind Idiot God, à Fantômas On est pris dans les tonnerres et grondements des fûts, dans la belle clarté des lignes de guitares. Une ère post- Einsturzenden Neubaten / Borbotemagus A découvrir!»
Julien Jaffré

Der BUND 23.7.2005 (full article in german)
«Umsturz
Steamboat Switzerland
Kürzlich ist der Schweizer Schlagzeuger Michael Wertmüller in Berlin vor einer Rede Gerhard Schröders aufgetreten. Am Tage darauf hat der deutsche Bundeskanzler angekündigt, dass er die Vertrauensfrage stellen werde. Man kann davon ausgehen, dass Schröders Coup eine unmittelbare Folge von Wertmüllers Soloauftritt war.
Aehnlich unvorbereitet kann es einen nämlich treffen, wenn man sich das Album «Wertmüller» (Karbon) anhört. Es hat das Zeug, musikalische Vorstellungen neu zu ordnen. Hardrock? E-Musik? Mathematik? Architektur? Physik? Die verschachtelten und aufgetürmten Rhythmus- und Klangstrukturen, die ständig gedehnt und gestaucht werden, lassen solche Fragen offen im Raum stehen. Die Kombination Steamboat Switzerland meets Wertmüller, welcher am Berner Taktlos-Festival 2002 seine Premiere erlebt hat, ist ein Glücksgriff. Selten hat man Wertmüller kräftiger und präziser gehört. Ensemble und Komponist begegnen sich in Höchstform. Mit grosser Virtuasität, stoischer Sicherheit und anspringender Verve spielen sich Dominik Blum, Marino Pliakas und Lucas Niggli durch die zwölf Kompositionen des einstigen Alboth!-Schlagzeugers.»
Christian Pauli

WESTZEIT, 14. 7. 2005 (full article in german)
Wertmüller - Grob/A-Musik
« Schwyzertüütsch Lektion 1: Canterbury minus Progrock istgleich Dampfboot. So einfach wie wahr. Das Schweizer "Post-Death-Metal-Trio" hat sich Daniel Lieder als Sänger eingeladen. Und den kennen Kenner noch von seiner wunderbaren Band Alboth!, wo Micheal Wertmüller die Trommeln bearbeitete. Der wiederum komponierte die 12 Stücke dieser CD, die Texte stammen aus einem Gedichtband von Michael Lentz - schon hat man eine Art helvetisches Gesamtkunstwerk. Und es ist ein anstrengendes, aber auch beglückendes Stück Kunst geworden.(...)»
Karsten Zimalla

TERZ - Stattzeitung von Duesseldorf 7/2005 (www.terz.org in german)
«STEAMBOAT SWITZERLAND: WERTMUELLER (Grob)
Das Schweizer Trio erfindet sich abermals im Darkroom des scharlachroten Königs zwischen kopulierender Freiheit und Ordnung neu und verteilt dabei im stoischen Schweinsgalopp dialektische Punktmassagen ohne Wenn und Aber. Die Kompositionen des Landmannes Wertmüller und die von Daniel Lieder rezitierten Gedichte von M. Lentz glänzen durch Komplexion und Subtilität.»
Honker

JAZZTHETIK 6/2005 (full article in german)
«Wer Steamboat Switzerland schon einmal live gesehen hat, der wird hier eh zugreifen wollen.
Für alle anderen gilt, dass sich die Musik des Schweizer Free-Rock-Monsters nur sehr schwer beschreiben lässt - auf jeden Fall eine grundlegende Erfahrung. Denn Steamboat Switzerland fauchen, poltern, wummern, hämmern, ächzen und stürmen - sie drücken den Hörer an die Wand. Und das alles mit dem eher schlichten Instrumentarium von Hammond-0rgel, Bassgitarre und Schlagzeug. (...) Auf Wertmüller rocken und wüten die Drei allerdings nicht blindlings drauflos - alles, was die CD enthält, ist streng kalkuliert. Der Name ist dabei Programm, alle zwölf Kompositionen stammen von Michael Wertmüller, allen Fans abgedrehter Musik noch als Schlagzeuger der Acoustic-Hardcore-Combo «Alboth!» im Gedächtnis. Wertmüller hat seine Stücke mit so seltsamen Namen wie «rH.lH.lF.rF. [schönheit]» oder «wellenlänge» den drei Mannen vom Steamboat auf den Leib geschrieben und dazu fönf Gedichte von Michael Lentz ausgweählt, die von Daniel Lieder im krächzenden Grindcore-Duktus rezitiert werden. (...) eintönig ist hier gar nichts: Sändig ändert sich die Szenerie, Rhythmen werden gedehnt und zusammengepresst, bestürzende Laut-Leise-Effekte wechseln ab mit kantiger Beharrlichkeit. Verstörend sind Steamboat Switzerland immer noch, aber es ist kein schwarzer Felsen mehr, der einen erschlägt, sondern eine Sprengladung mit überraschenden Bestandteilen.»
Ralph Thomas

SKUG 6.6.2005 (full article in german)
«Steamboat Switzerland
Rumoren im Binnengewässer - Bombastrock-Improv-wall of sound
Dass man auf Rockinstrumenten innovative neue Musik spielen kann, ist sicherlich ein grosser Verdienst von [Steamboat Switzerland]. Spätestens seit der Einspielung «ac / dB» (1998) des britischen Komponisten Sam Hayden (geb. 1968) befindet sich das schweizerische Dampfschiff auf unaufhörlicher Entdeckungsfahrt. Die sieben Stücke sind hochgradig komplex konstruiert, klingen dennoch energiegeladen rockig; Sie bewegen sich weder in ausgedienten Popharmonien, noch stampft ein plumpes Rockschlagzeug hinterher. Beim Anhören kann durchwegs der Kerngedanke «Boulez on the rocks!» aufkommen. Der Auftrag an Sam Hayden bestand darin, Module zu komponieren, die je nach Konzertsituation verschiedenartig angewendet werden können. Mittels einer Reihe von Handzeichen zeigt jeder Spieler seinem Mitspieler das nächste Stück an. So erlaubt dieses hoch entwickelte Modulsystem einen freien Fluss zwischen vorgefertigten Kompositionen und Improvisationsteilen. In diesem Umgang haben die drei Musiker kreative Lösungen gefunden und erarbeitet, um nicht nur klanglich, sondern auch formal in das Geschehen einzugreifen. Jede Aufführung wird zu einer ungewissen Reise mit sicherem Ausgang.
(...) Dem dichten und energiegeladenen Spiel (vor allem in ihren Improvisationen) liegt der gemeinsame Aufbau einer wall of sound zugrunde. Nicht der einzelne Musiker exponiert sich, sondern ein kollektives Klangereignis entwickelt sich. Die Instrumente verschmelzen zu einem einzigen Klangkörper, ein langgezogener, dramaturgischer Bogen wird angestrebt und kaum von Pausen durchbrochen.
Aufschlussreich auch Steamboats Nebenschienen: Die musikästhetischen Interessen verästeln sich in verschiedene Richtungen. Marino Pliakas konzertiert nicht nur in der freien Improszene auf vielen (auer-)europäischen Bühnen, so z.B. regelmässig mit Michael Werthmüller, Peter Brötzmann, Stephan Wittwer u.v.a. Einer regen Konzerttätigkeit gehen auch Lucas Niggli und Dominik Blum nach. Nigglis Zoom Ensemble wird eher dem progressiven Jazz zugeordnet, entsprechend folgen viele Einladungen zu Festivals oder genreübergreifenden Konzertreihen. Raving Song System heit das neuste Hochspannungs-Trio von Domink Blum, wofür die Presse in den Rezensionen zur CD «Vol. 1» gleich den Begriff Dark Power Ambient mitliefert.»
Michael Heisch

LOOP 5/2005 (full article in german)
«Kürzlich ist der Schweizer Schlagzeuger Michael Wertmüller in Berlin vor einer Rede Gerhard Schröders aufgetreten. Am Tage danach hat der deutsche Kanzler den Rücktritt seiner Regierung bekannt gegeben. Ich gehe jetzt mal davon aus, Schröders Ueberraschungscoup sei eine unmittelbare Folge von Wertmüllers Soloauftritt. Aehnlich kann es einem nämlich gehen, wenn man sich das Album «Wertmüller» anhört. Es hat das Zeug, musikalische Vorstellungen neu zu ordnen. Hardrock? E-Musik? Mathematik? Architektur? Physik? Die verschachtelten und aufgetürmten Klang- und Rhythmusstrukturen, die ständig gedehnt und gestaucht werden, lassen solche Fragen offen im Raum stehen. Eines ist sicher: Die Kombination Steamboat Switzerland meets Wertmüller ist ein Glücksgriff. Ensemble und Komponist begegnen sich in Höchstform. Mit grosser Virtuasität, stoischer Sicherheit und anspringender Verve spielen sich Dominik Blum, Marino Pliakas und Lucas Niggli durch die 12 Kompositionen des einstigen Alboth!-Schlagzeugers. Dass sein damaliger Sänger Lieder ein paar Lyrics von Michael Lentz beisteuert, setzt der Sache noch das Häubchen auf.
Freunde, spielt diese Musik auf der ganzen Welt - gut möglich, dass dann noch weitere Regierungen gestürzt werden. »
Philippe Amrhein

WORMWEB, 3/05 ( www.wormweb.nl)
« Steamboat Switzerland show how avantgarde and hardcore CAN fit together. The said «hardest working band in the noisebiz» synthesize contemporary music, hardcore, 'prog' and noisy improv in awe inspiring live performances. Throughout their career they have collaborated with numerous fascinating musicians.»
worm

HESSEN-SZENE, 15.3.2005 (www.hessen-szene.de)
« Der Name vermag ein wenig zu verwirren, handelt sich hierbei keineswegs um eine Dixieland-Kappelle, sondern eher um eine Art Kettensägenmassaker, um die vielleicht radikalste Jazzband des Planeten. Das «Hammond-Avantgarde-Trio» aus der Schweiz macht Jazz mit anderen Mitteln. Freie, kompromisslos eigenwillige Musik, die aber mit Jazz im herkömmlichen Sinne wiederum nicht mehr viel zu tun hat. Steamboat Switzerland, deren Musiker durchaus auch in der E-Musik zuhause sind, ist Musik jenseits der Kategorisierbarkeit. Die Presse, die sie oft in den höchsten Tonen lobt («Das Konzerterlebnis des Jahres» - Dresdner Neueste Nachrichten), spricht von «wuchtigen Rockrhythmen zu bohrenden, dräuenden Hammond-Kasskaden», von ineinander verschachtelten rhythmisch-melodischen Teilstrukturen, in sich entwickelnden Soundflächen» oder schlicht von der Versöhnung zwischen «Motörhead und Coltrane». Dem Dampfboot geht es nicht um leichte Unterhaltung, sondern um schwere Irritation. «Musik, die hinter bedrohlichen Klanggewittern eine ganz eigene Poesie entwickelt». Damit schafften sie es auch sowohl auf Festivals/ Veranstaltungen mit Schwerpunkten Improvisation, New Elektronika und Neuer Musik sowohl in Jazzclubs, Rockfabriken, Avantgardszene und Museen aufzutreten. Nun kommt auch noch ein Schlachthof dazu - ein durchaus nicht unpassendes Ambiente. »
h-s

STADTREVUE Köln 14. March 2005
« [Tages-Tipp:] (...) Und Steamboat Switzerland sind das derzeit grossartigste Post-Hardcore-Hammond-Orgel-Trio. Es wird eine grossartige Nacht. »
stadtrevue

TAZ, 11.March 2005 (full article in german)
« Kein Free Jazz, kein Rock, kein Noise: Steamboat Switzerland sind alles zusammen. Die Mischung machts: Hammond-Orgel, E-Bass, Schlagzeug. Seit vielen Jahren walzen die Schweizer alles platt, was ihnen in den Weg kommt. Es rauscht, zischt, dröhnt. Boden und Wände vibrieren. Der Tinitus ist vorprogrammiert. Gnadenlose Metal-Riffs wechseln mit neuer Komposition - minutiös vom Notenblatt abgespielt. Schlagzeuger Lucas Niggli simuliert die Tripple-Bass-Drum, Oragnist Domink-Blum quält seine schwer atmende, klapprige Hammond-Orgel bis zum Exitus und Bassist Marino Pliakas hält den Laden gnadenlos zusammen: Powerakkorde jenseits der Schmerzgrenze. Erst wenn am Ende des Konzerts das beste Black-Sabbath-Riff ohne Black Sabbath ertönt, ist alles äberstanden. Burning down the house. »
taz

LANDBOTE Winterthur 7.3.2005 (full article in german)
«Kompromisslose Energie
(...)Eine brandneue Scheibe, ein Ausschlagpegel im permanenten Rotbereich! Die kompakt und enorm präzis spielende Avantcore-Band «Steamboat Switzerland» interpretieren Wertmüllers Kompositionen und ziehen mit lavaverströmenden Klangkaskaden das Publikum in den Bann. Lukas Niggli (Drums) berserkert auf allem Schlagbaren, die heulende Hammond Orgel bedient ein veitstanzwütiger Dominik Blum und Marino Pliakas arpeggiert ungezähmte Läufe auf den Basssaiten. Wertmüller schrieb eine sehr widerborstig komplexe Musik, die den Interpreten dennoch freies Improvisieren, damit kreatives Eingreifen und Hinzutun erlaubt. Eine Tauchfahrt zwischen den (Rock-)Stilen peilt zeitgenössiche Musik an und kollidiert im nächsten Moment mit Noise-Einlagen und tobenden Death-Metal-Riffs.
Atemberaubend wirkt, wie diese Power-Wechselspiele nie unter Energieschwund leiden und die scheinbaren Stil-Chimären vorzüglich vereint sind. (...)überzeugten «Steamboat Switzerland» nochmals durch innovative Frische und bester Live-Performance.»
Michael Heisch

CLUBGIRL 5.3.2005 (www.clubgirl.ch)
«Steamboat Switzerland
Die Avantcore-Band um Dominik Blum (keys), Marino Pliakas (b) und Lukas Niggli (dr) tauft ihre neue CD «Wertmüller» im Salzhaus. Die brandneue Scheibe besteht aus Kompositionen des Berlin-Thuner Hardcore-Alchimisten Michael Wertmüller. «Zwölftonattacke» oder «Dodecaphonic Polyrhythmic Disaster» könnte man die Musik nennen, auf jeden Fall eine geballte Ladung Energie. Wertmüllers zwölf Kompositionen, die er auf die Band zugeschnitten geschrieben hat, sind präzise und ohne Schnörkel und wurden von ihm und den drei Musikern bis ins kleinste Detail durchgearbeitet. Dazu hat Wertmüller fünf Gedichte von Michael Lentz ausgewählt, die auf der Platte vom Sänger Daniel Lieder rezitiert werden»
clubgirl

LANDBOTE Winterthur 5.3.2005 (full article in german)
«(...)Das Steamboat Switzerland dockt in Winterthur an: Dominik Blum, Marino Pliakas und Lucas Niggli taufen ihre neue CD «Wertmüller», die sie für das Kölner Label GROB aufgenommen haben. Aufgrund ihres Namens wurde die Formation Steamboat Switzerland von einem deutschen Veranstalter für eine Dixieland-Combo gehalten: Welch ein Irrtum! Mit gemütlicher, zum Fingerschnippen einladender Nostalgie hat die Musik des Schweizer Trios rein gar nichts zu tun, sie ist vielmehr knüppelhart, kompromisslos und kompliziert. Und oft auch ohrenbetäubend laut. Nichts für Zartbesaitete!
Der Hammond-Organist Dominik Blum aus Winterthur, der Elektrobassist Marino Pliakas aus Zürich und der Schlagzeuger Lucas Niggli aus Uster bewegen sich im Spannungsfeld zwischen Hardcore-Rock und E-Avantgarde. Sie sind häufig auf der Suche nach Verbündeten, die Kompositionen schreiben, die ihrem sehr speziellen Geschmack entgegenkommen. Dabei kann es auch vorkommen, dass die Steamboat-Kapitäne mit zusätzlichen Sound-Piraten zusammenspannen, um so verrückte Werke wie Felix Profos' «Large Composition No. 1» (vor zwei Jahren unter anderem im Gaswerk aufgeführt) oder David Dramms «My Visions of Madame Blavatsky» einzustudieren.
Die letzten CD-Veröffentlichungen von Steamboat Switzerland liegen beinahe vier Jahre zurück: Mit «Budapest» und «ac/dB (Hayden)» landete das Label GROB, das vom Kölner Musikpublizisten Felix Klopotek geleitet wird, einen Doppelschlag, der für ein kräftiges Rumoren im Nonkonformisten-Milieu sorgte. Warum die neue CD den Titel «Wertmüller» trägt, ist schnell erklärt. Michael Wertmüller ist ein Schweizer Schlagzeuger und Komponist, der es gerne heftig und deftig mag: Also genau der richtige Mann, um einen Steamboat-kompatiblen Werkzyklus zu erschaffen. Er hat hierfür unter anderem auf Gedichte zurückgegriffen, die Michael Lentz vor zwei Jahren im Band «Aller Ding» (S.-Fischer-Verlag) versammelte; sie werden von Daniel Lieder rezitiert, mit dem Wertmüller früher in der Band Alboth! spielte.
In einem Gedicht heisst es zu Beginn: «schönheit nimmt nicht überhand». Das könnte als Motto über der Musik von Steamboat Switzerland stehen: Sie tönt wie die infernalische Anti-These zum weichgespülten Konsens-Pop (...)»
Tom Gsteiger

POSITIONEN 62, 2/05 (full article in german)
«Steamboat Switzerland
(...)Dass man auf Rockinstrumenten innovative neue Musik spielen kann, ist sicherlich ein grosser Verdienst von [Steamboat Switzerland] (...) an sich sprödes Material gewinnt gerade durch die aussergewöhnliche Instrumentenkombination sehr viel an Charme.
Eine brandneue Scheibe, ein Ausschlagpegel im permanenten Rotbereich! Die kompakt und enorm präzis spielende Avantcore-Band «Steamboat Switzerland» interpretieren Wertmüllers Kompositionen und ziehen mit lavaverströmenden Klangkaskaden das Publikum in den Bann. Lukas Niggli (Drums) berserkert auf allem Schlagbaren, die heulende Hammond Orgel bedient ein veitstanzwütiger Dominik Blum und Marino Pliakas arpeggiert ungezähmte Läufe auf den Basssaiten. Wertmüller schrieb eine sehr widerborstig komplexe Musik, die den Interpreten dennoch freies Improvisieren, damit kreatives Eingreifen und Hinzutun erlaubt. Eine Tauchfahrt zwischen den (Rock-)Stilen peilt zeitgenösssiche Musik an und kollidiert im nächsten Moment mit Noise-Einlagen und tobenden Death-Metal-Riffs.
Atemberaubend wirkt, wie diese Power-Wechselspiele nie unter Energieschwund leiden und die scheinbaren Stil-Chimären vorzüglich vereint sind. (...)überzeugten «Steamboat Switzerland» nochmals durch innovative Frische und bester Live-Performance.»
Michael Heisch

NEUE ZEITSCHRIFT FUER MUSIK 05/2004 (full article in german)
«Steamboat Switzerland - «loud & clear»
(...)Steamboat Switzerland zählen in der Schweizer Musikszene zu den profiliertesten Neutöner-Formationen, mit einem fast schon popigen Kult-Anstrich.(...)»
Michael Heisch

STADTREVUE Köln 27. April 2004
« [Tages-Tipp:] Triennale: Steamboat Switzerland
Extrem variabel erzeugt die Zürcher Gruppe Steamboat Switzerland Spannung mit zahllosen Breaks, mal drängender, mal zerrender Dynamik, mit unberechenbaren Tempiwechseln und dräuenden Soundgewittern. Musik, die die Extreme unmerklich verschiebt und sowohl für Speedmetalhörer, Jazzliebhaber als auch Drum&n&Bass-Styler den Horizont äffnet. Spannender, fordernder, schnaubender Lärm.»
stadtrevue

FRANFURTER RUNDSCHAU 24.4.2004 (full article in german)
« Die Zukunft des Jazz ; Das "Jazz in progress"-Festival in Rüsselsheim zeigt, dass man in der Musik alles auch ganz anders machen kann
(...)Dass Musik auch physisch erfahrbar werden kann, dass sie nicht mehr als tönend bewegte Form vor uns steht, sondern als vibrierender Schmerz in uns steckt, dass man sich ihr ausgeliefert fühlt und ihre Attacken spürbar erleidet, dafür braucht eine Kapelle wie Steamboat Switzerland keine zwei Minuten. Lucas Niggli, Dominik Blum und Marino Pliakas treiben vom ersten Augenblick an ihre Instrumente, eine Hammond-Orgel, Analogsynthesizer, Elektrobass, Rockschlagzeug, in die Extreme, gnadenlos, immer lauter, immer schärfer.
Vehemenz als musikalische Kategorie.
Aber ihre Unerbittlichkeit ist keine Pose, sondern dem Material abgehört. Im Grunde bieten Steamboat Switzerland eine im 21. Jahrhundert angekommene Noise-Rock-Oper, die die Theatralik von Pink Floyd und Emerson, Lake & Palmer nicht einfach zitiert, sondern zu Ende denkt, sie improvisatorisch anreichert und aller Kulinarik beraubt. Gegen Ende hebt Dominik Blum sogar zum heiligen Rockgesang an, der mehr Urschrei ist als Strophe oder gar Refrain, wie alles hier erst einmal Energie ist und dann erst Form. Und doch entwickeln sich aus dieser vor allem von Nigglis Schlagzeug angetriebenen Noise-Flächen immer wieder auch Strukturen, frei improvisierte und komponierte Teile greifen ineinander und werden zu einer Art 60-minütiger Suite verwoben, deren Ende in der Rüsselsheimer Opel-Werkshalle A1 nur noch knapp die Hülfte erlebt. Der Rest ist geflohen.»
Tim Gorbauch

MAIN-RHEINER, 24.4.2004 (full article in german)
«Brachiale Sounds zielen auf den Unterleib
(...)Für die Einen war es Krach, für die Anderen der Beweis dafür, dass Jazz eben nicht nur Kopfmusik ist, sondern auch ganz explizit auf den Unterleib abzielen kann.»
Andre Domes

ECHO-ONLINE Ruesselsheim, 24.4.2004 (full article in german)
« Effekthascherei ist ihnen fremd
(...), dass diese Musiker dem üblichen Klischee der verträumten Schweiz und ihrer langsamen Bürger nicht entsprächen. Die Drei loteten dann auch konsequent die Grenzen zwischen Komposition, freier Improvisation und melodischer Geräuschproduktion aus. (...) Sie brachten sich mit allem Können und Temperament und absolut nicht beschaulich ein. Ihre Produktion kam kompromisslos laut, handwerklich perfekt vorgetragen und trotzdem mit subtilem Spiel und deutlichem Aufeinandereingehen einher.(...)Vom Jazzig-Musikalischen jedenfalls lie das Steamboat Switzerland keine Wünsche offen.»
saw

MUSIKTEXTE No.98, August 2003 (read full long article in german)
(Title:)Zukunftsmodell?
Zur Aesthetik von Steamboat Switzerland
© Roland Schoenenberger

L'ALSACE 29.8.2003 (www.alsapresse.com)
«Steamboat Switzerland
Les concerts de Jazz à Mulhouse se suiven et ne se ressemblent pas. Mercredi à l'heure de l'apéro, rendez-vous était donné au Noumatrouff avec Steamboat Switzerland devant une assistance nombreuse, mais décidément bien sage, au vu de l'énergie déployée par ce power trio. Batterie monstrueuse de puissance et basse omniprésente, jouant et rejouant de saturations, soutenues par un orgue Hammon démoniaque au jeu très « Deep purplelien », le groupe helvète créé en 1995 (...) n'était pas sans rappeler par moments la vague psychédélique des années 70 en se permettant quelques clins d'oeil appuyés au hard rock, voire au hardcore. Le tout mis en relief par quelques envolées vocales pas loin de la rupture. Autant d'ingrédients plaçant le répertoire de Steamboat Switzerland aux antipodes d'un jazz consensuel. Inacceptable pour les uns, franchement emballant et dépoussiérant pour les autres... Seul bémol à cette production de belle facture et à la mécanique bien huilée : le volume sonore qui aura fait bourdonner plus d'une paire d'oreilles parmi l'assistance à la fin d'un set ne faisant manifestement pas dans la dentelle.»
Michael Heisch

WILDCAT No. 66, July 2003
«Die umtriebigen Jungmusiker um das Schweizer Trio «Steamboat Switzerland». Diese haben in den Projekten am Vormittag und auf der Hauptbühne im Zelt ihr Crossover aus Deep Purple Rock, Jazzimprovisation und Musique Concrète zelebriert, und werden - wenn sie denn keinen Herzinfarkt erleiden - wohl auch in den nächsten Jahren mit innovativen Impulsen auf die junge Jazz- und Rockszene ausstrahlen.»
wildcat

STADTREVUE Köln 04/2003
« [Steamboat Switzerland:] die einzig möglich Zukunft des Postrocks (...) the hardest working group im Noise-Biz, synthetisiert in einer mitreissenden Performance Neue Musik, Hardcore, Prog Rock und noisige Improvisationen. Die Besetzung ist streng klassizistisch: Hammondorgel, E-Bass, Schlagzeug. Serieller Schweinerock vom Notenblatt gespielt und durch Improvisationen aufgebrochen, wie sich nicht mal die härtesten Free Jazzer trauen. Pflichttermin!»
Felix Klopotek

MAIN-SPITZE Ruesselsheim, 6.2.2004 (full article in german)
«Dampfschiff mit Ueberdruck
(...)in der frei-improvisierten Musik Massstäbe gesetzt.(...)kompromisslos, laut, gefühlsam, extrem physische Musik(...)187;
m-s

TAZ, 31.March 2003 (full article in german)
«Schweizer Dampframme
Steamboat Switzerland zeigen (...) wie Hardcore und Avantgarde zusammenpassen. Mit der Avantgarde ist es ja derzeit schwierig, weil niemand richtig wei, wo eigentlich vorn und hinten ist. Vielleicht ist es deswegen gar keine schlechte Idee, sich an Affekte zu halten. Die Wut. Der Zorn. Das Draufschlagen. Extreme Verdichtungen, mit Hammondorgel, E-Bass und Drums einem Material abgetrotzt, das deswegen noch lange nicht nur aus drei Akkorden zu bestehen braucht. "Bei Steamboat Switzerland geht es ums Schleifen, Wetzen, Zerkleinern und Zermalmen", schrieb die Intellektuellen-Musikpostille spex. Dabei arbeiten sich die drei Musiker unter anderem an Vorlagen von Alboth! ab, die ja auch keine Musik für Pastorentöchter machen. Steamboat Switzerland verbinden die Wucht von Punk mit der Radikalität zeitgenössischer Komposition. Früher hätte man dazu Avantgarde gesagt.»
taz

TAZ, 27.March 2003 (full article in german)
«Akustischer Energieschub
(...)musikalischer Kosmos zwischen Ambient und Free Jazz, Neuer Musik und Thrash-Metal in ein beeindruckend konzentriertes Trio-Format gegossen.(...) So auffällig wie beeindruckend ist die Konzentration, mit der Steamboat Switzerland ihre Stücke aufbauen. Kaum merklich, quasi unbemerkt, verwandeln sie einen alleine stehenden Drone über Minuten in hyperventilierendes Durcheinander von ungeheurer Dichte, das dann - statt einfach nur zusammenzubrechen - allmählich und elegant verebbt. In diese geradezu organischen Bögen schlägt die Band nur manchmal, dann aber dafür umso effektiver, den einen oder anderen Haken. Aus einer Staccato-Miniatur wird scheinbar plötzlich astreiner -Thrash Metal, dann wieder versinkt ein Bombast-Rock-Pattern in tobendem Lärm, als hätte man Deep Purple zu viel Speed verabreicht.
Dabei wirkt nichts ungeplant oder unbeabsichtigt. Die Einsätze und Beiträge jedes einzelnen Mitglieds, Schwankungen in Tempo, Dynamik und Lautstärke, Stop'n'Gos, Ex- und Implosionen, Pausen oder kurze Soli - alles folgt einer ungemein fesselnden Dramaturgie, wie sie bei dieser durchaus schwer zugänglichen Art von Musik ziemlich selten anzutreffen ist. »
Michele Avantario

THE WIRE 226, 12/02 (full article in english)
« (...Alvin Currant Filhamonia...)
By contrast, percussionist/composer Michael Wertmüller conformed to a more traditional model of the artist as autocrat when completeing his commission from taktlos. Performed by organ trio Steamboat Switzerland, Wertmüller's programme note flately states that none of it was improvised. Watching three high energy musicians stiffly conforming to his math score and complex counts, you could believe him. After ten minutes of three well oiled parts functioning perfectly in every way exept the coordinated motion necessary to moving the piece forward, a fourth figure catches your eye. in his smart suit, guest singer Eugene Robinson, from Oxbow, looks respectable enough, until you notice he's shuffling forward as if in a trance, eyes fixed in the middle distance. Berfore you can hear him, he is clearly and incessantly muttering under his breath. By the time he is properly in earshot, he's babbling and drooling gibberish, as his mouth foams up and his body is progressively wracked with violent shudders. Suddenly erupts, but without any release to lessen his body tension, exploding in a frenzied rage. After tearing and scattering the 60 page score anchoring him to the piece, he rips away his suit and grabs at his groin like he wants to rip his sex out of its root. Jolted back on to a single group axis by the shock of Robinson's entrance, the trio repay him with a succession of swelling organ crescendos breaking over barrages of bass heavy riffs. With his visciously squeezed cock partexposed above the waistband of his pants, Robinson is as terrifyingly absent as a street crazy pushing through a crowd, oblivious to his selfexposure. His performance is all the more unnerving for the way his consciousness, unhinged by animal desire slithers between dementia and lucidity. For the straighter song parts Iggy Pop, Henry Rollins and a lascivious gospel man. But, like Antonin Artaud in his last radio performance, Robinson's freefalls through successive depths of abjection chum up rage and pain so real, they blowtorch the usual conventions separating audiance and performer.»
Biba Kopf

FRITZ 12/02
«Der Name täuscht, hier geht es nicht um eine Dixieland-Sache, sondern um eine Art Kettensägenmassaker, bei dem Metal-. Core- und Noisesplitter reichlich durch die Gegend fliegen. Steamboat Switzerland ist radikal, ihr Feld ist nicht das der leichten Unterhaltung, sondern die schwere Irritation. Ihre Musik ist ein Klangraum, in dessen energetischem Feld Stille durch nervenzerfetzende Sounds aus Instrumenten und Effektgeräten abgeschliffen, zerhackt und zerstückelt, neu definiert wird. Hier gibt es kein Kokettieren mit einem breiten Publikum, gezielt wird auf Extreme. Bei aller infernalischen Krachästhetik liefert das Trio jedoch mehr als nur brachiale Sondereruptionen. Alles ist wohldurchdacht, gezielt und präzise. Die Band ist ein Bekenntnis zum kritischen Potenzial von Musik als lebendiger kultureller Praxis, [von der Presse] nicht selten hochgelobt.. »
Lars Manzeschke

BUND, 16. September 2002 (full article in german)
«(...) Am Samstag war es an Michael Werthmüller, dem Berner Komponisten mit Wahlheimat Berlin, demTaktlos im wahrsten und unwahrsten Sinne gerecht zu werden. Für das Trio Steamboat Switzerland (Lukas Niggli, perc; MarinoPliakas, b; Dominik Blum, hammond), verstärkt durch den amerikanischen Sänger Eugene Robinson, hat Werthmüller 13 hochkomplexe Stücke geschrieben, die den Sprung von strengstens komponierter 12-Ton-Musik zur puren Physis einer Hardcore-Band machen. Während Nigglis, Pliakas' und Blums an sich schon beträchtliche Virtuosität und Musikalität von den fast unspielbaren Partituren herausgefordert wurde, setzte der schwarze Robinson mit seiner unberechenbaren, von Männlichkeit nur so strotzenden und gleichzeitig zerbrechlichen Performance einen heftigen Kontrapunkt, der den Auftritt zu einem Moment grosser Kraft und Irritation werden liess.»
Christian Pauli

DISSONANZ No.76, August 2002 (read full long article in german)
(read full long article in french)
(Title:)Thema und Anarchie
Eine Annäherung an die Aesthetik von Steamboat Switzerland
© Roland Schoenenberger

WOZ (Wochenzeitung), 29. August 2002 (full interview in german)
«[title:] Plötzlich solch ein Sommer
(
Interview mit Lucas Niggli
Frank von Niederhäusern

ROOTSTOWN No.22, 22. June 2002 (full article in flemish/dutch)
« De groep die we zeker niet wilden missen was Steamboat Switzerland. Het trio gaf een overdonderende performance, zeker letterlijk. Je kon het al van buiten horen, maar eenmaal de festivaltent binnengestapt, werd je ondergedompeld in een waar decibelbad. (...)zorgde voor een compromisloze orkaan van free noise en improvisatie. Het leek wel een tableau vivant van Munch zijn vermaard schilderij De Schreeuw. (...)De muziek van een groep als Pésent leek hierbij wel kamermuziek. Alhoewel enorm luid was de impact vooral te wijten aan het magische samenspel van de drie heren.(...)»
Georges Tonla Briquet

NEUE ZUERCHER ZEITUNG, 10. June 2002 (full article in german)
«(...)Das(...)einstündige Werk "Orange Slice" des Kaliforniers David Dramm [wurde vom] Steamboat Switzerland Extended Ensemble schon mehrmals aufgeführt (...). Diese grenzüberschreitende Komposition mit Elementen aus Rock, Pop, Heavy Metal und Minimal Music [wirkt ] immer wieder faszinierend in ihrer Stringenz. Die ständigen Brüche, das hypnotische Ambiente, die voll gemeisterte rhythmische Komplexität und die neuartige und wohl einmalige "Sprache" des Werks beeindruckten, [ebenso wie] die ungeheure Präzision, mit der das neunköpfige Ensemble in der Roten Fabrik agierte(...)»
Nick Liebmann

TAZ/ElectronicLounge 6/2002 (full article in german)
«Die Stars kamen aus dem Untergrund (...) Das Trio Steamboat Switzerland (...) sorgte mit seiner ohrenbetäubenden Mischung aus Hardcore, Metal und Jazz für einen weiteren Höhepunkt. Die Musiker, allesamt auch in der E-Musik zu hause zeigten sich von ihrer wildesten Seite. Erinnerungen an Painkiller oder Melvins wurden wach. Im morgendlichen Projekt Dampfschiff Schweiz brachte das Trio den Konzertsaal der denkmalgeschützten Musikschule beinahe zum Einstürzen. Die Beethoven-Büsten an der Wand und die Kronleuchter an der Decke wankten, aber sie fielen nicht.(...)»
Holger Pauler

NEUE MUSIKZEITUNG 6/2002 (full article in german)
«(...)"Steamboat Switzerland" machte mit vertracktem Metal-Trommelfeuer, psychedelisch frisierten Hammond-Orgeln und sägenden Gitarren so viel Dampf, dass es so manchem Puristen zu viel wurde.»
Roland HH Biswurm

RUBBERNECK List 11, , June 2002 (full article in english)
«(...)The improvisations are mostly sustained textural explorations, Blum working through long difference tones and filter sweeps in the higher reaches of the Hammond which Pilakas underpins with churning, rumbling bass, while Niggli adds skittering cymbal runs. The group can dwell happily in rich, sustained dronescapes for minutes at a time ('ac 4') or even strip the sound down to almost onkyo levels of electronic quietude ('ac 5'), without losing an ear for latent rhythmic possibilities, which the bass and drums slowly draw out with a post-rocker's sense of metrical tension. (...) Steamboat Switzerland's unblinkingly committed approach. (the album...) should appeal to aging metallers looking for intellectual stimulation as much as to enervated improv fans wanting to discover their masculine side. »
© Rubberneck 2002

ZUERCHER TAGES-ANZEIGER, 23. May 2002 (full article in german)
«Grossartig spielten in Moers(...)Steamboat Switzerland mit Dominik Blum (Hammondorgel, Elektronik) [, Lucas Niggli (Schlagzeug)] und Marino Pliakas (Bass, Elektronik) zum Teil bis ins Letzte ausgeschriebene Komposositionen unter anderm des englischen Komponisten Sam Hayden, mit langen, rhythmisch unglaublich schwierigen Schlagfolgen und finsteren(...)Geräuschklängen. Aber präsentiert mit dem Impetus, der ungestümen Wucht einer Heavymetal-Band. Zeitgenössische Musik als Rock. Dagegen wirkt alles, was sich derzeit in der Schweizer Rockszene tummelt wie homöopathisches Brausepulver.(...)»
Christian Rentsch

WEEKLY JOURNAL (Moscow), 13. May 2002; in russian language:
(Recension of new CDs GROB 315 and 316)
Dmitrij Uchow

URAL-ONLINE, 8. May 2002; in russian language:
(Review SKIF-6 performance)
(transl.:«(...)Steamboat Switzerland's pressure would kill a certain audience on the spot(...)»

IMPROJAZZ Jan/2002 in french
«Budapest, 29/11/99.
Dans uns cave qu'on imagine humide, froide et êtriquée, s'élève la suite qu'on apellera sobremnet
Budapest, un voyage sidérant en six parties dans les limbes d'un futur qu'on espère improbable, directement né de paysage urbains aussi sales que désolées, aussi pouilleux qu'engoissants: tristes résidus d'une Europe orientale emmurée. La musique du trio (...) est semblable à une descente aux enfers, à grands renforts de nappes d'orgue dissonantes à la Sun Ra, sons qui s'étirent, se noient les uns aux autres, fracturés par l'émergence de nouveaux éboulments sonores... Une musique oppressante, noirâtre, difficile à qualifier, entre post-rock, psyché-free et electro-je ne sais trop...
Le mois suivant, le groupe poursuit sa tournée dans le contrées de l'Est (Allemagne, Autriche, Tchécoslovaquie...): il reste pour ceux qui n'ont pas été du voyage un disque qui présente deux longes compositions emboîtés l'une dans l'autre. Il en résulte treize fragments musicaux qui s'enchaînent, déroulant comme und pièce unique. La première à apparaître,
ac, est une composition des membres du groupe, trampées dans les fièvres expérimentales, notes souvant tenues qui s'embrouillent, tout respire les tuyauteries suinantes, les machineries abandonnés, érosion aux pluies acides. La seconde composition dB, est écrite par Sam Hayden et s'avère nettement plus tapageuse, free-rock aux rhythmes saccades, qui donnent l'impréssion d'être aspiré par un maelström infernal.
Dense, sombre et même goudronneux... mais il faut y goûter! 187;
Marc Sarrazy

NEUE ZUERCHER ZEITUNG, 21. January 2002 (full article in german)
« Die Rhythmen sind aus kleinen Schnipseln zusammengesetzt, deren Herkunft aus der Rockmusik unverkennbar ist. Da wird zerschnitten, umgedreht, multipliziert, neu geklebt, eingefroren. Eine Textur breitet sich aus, die eine klare energetische Ebene formt. Sie etabliert sich für eine exakt bemessene Zeitspanne. Schnitt - und Sprung auf eine andere Ebene, die mit einer minim variierten Kompositionstechnik ausgestaltet ist. Unter dem Ganzen liegt ein Puls mit einem fetzigen Zug: eine hochvirtuose, rhythmisch komplizierte Rockmusik entsteht. Die knapp einstündige Komposition des Holland-Amerikaners David Dramm (geb. 1961), "Orange Slice" für zwei Tasteninstrumente, zwei elektrische Bassgitarren, zwei Rockschlagzeuge und drei Trompeten, verwendet lauter bekanntes Material aus Rock, Pop, Heavy Metal und Minimal Music. Und dieses Material artikuliert in erster Linie Zeit. Ein strenges Zeitgerüst, eine klar definierte Schichtung von Energie-Ebenen scheint im Hintergrund von "Orange Slice" zu stehen. Zeitgitter werden in den Raum gestellt und überlagern sich, grossformal und im pulsierenden Detail der Strukturen. Die kompositorische Montagetechnik verweist auf die Arbeit mit dem Computer.
Aber: Was am Computer mit vorgefertigtem Material ohne viel körperlichen Aufwand realisierbar ist, wird - live von Musikern aus Fleisch und Blut gespielt - zu einem physischen Ereignis. Da wird nicht immer nur dieselbe Schlaufe mit denselben Bytes wiederholt, sondern sie entsteht durch körperliche Arbeit auf der Bühne. Und hier brillierte im Gaswerk Winterthur das schweizerisch-holländisch-englische Steamboat Switzerland Extended Ensemble, welches das Werk mit einer Präsenz, Präzision und Virtuosität sondergleichen über die Bühne brachte. Zeit wurde gleichsam als physischer Zustand - oder soll man sagen: als Skulptur? - erlebt. Mit dieser Körperlichkeit kam natürlich auch das gigantische Pathos zurück, mit dem Heavy Metal in der Regel ausgestattet wird. David Dramm gab diesbezüglich gleich noch einen obendrauf, indem er von drei Trompeten zusätzliche Feierlichkeit verbreiten liess. (...)»
Alfred Zimmerlin

DRESDNER NEUSTE NACHRICHTEN, 6. Novemberber 2001 (full article in german)
«[title:] Atemberaubende Interaktion der Musik-Stile
Eine Musik jenseits der Kategorisierbarkeit (...)Wuchtige Rockrhythmen zu bohrenden, dräuenden Hammond-Orgel-Kaskaden, raffinierte Tempo- und Rhythmuswechsel, ineinander verschachtelte rhythmisch-melodische Teilstrukturen, sich entwickelnde Soundflächen, harmonische Kontraste und Erweiterungen. (...)skurriles(...)exquisit(...)faszinierend(...)ungeheuer spannungsvoll und wuchtig(...)abenteuerlich(...)immer wieder aufs Neue überraschend(...)fulminant(...)irrlichternd(...)filigranen(...)voll unter Dampf(...) Das Konzerterlebnis des Jahres!»
Mathias Bäumel

DE:BUG 10/01 (full article in german)
« Das Trio aus der Confoederatio Helvetica ist hierzulande noch denkbar unbekannt, schlägt aber in die sich ausdehnende (Post-)Improv&Noise-Szene wie eine Granate ein. "Budapest" ist das Resultat eines rein improvisierten Konzerts, das einen feinen Balanceakt zwischen harschem Noise und den zumindest spürbaren Progrock-Wurzeln unternimmt und hierbei die Quellen zu einem spannungsreichen Amalgam verdichtet. Das Suchen nach Zitaten wird angesichts der hier waltenden Zersplitterungsprozesse gänzlich überflüssig, erweist sich als sinnloses Unternehmen. Das Einzige, was zählt, ist die Dynamik, die sich solch robusten Transformationsprozessen eigenständig gegenüberstellt und letztlich quasi-rhythmische Qualität gewinnt. Die scheint sich mit ac/dB, dem zweiten Split von Steamboat Switzerland zu vervollständigen, wenn auch autonom konzipiert. Auch hier wieder das Aufwühlen bis zu einer kaum auflösbaren dialektischen Spannung zwischen dem fremdkomponierten Teil (dB) und seiner ganzheitlichen Absorption (ac). Beide Stücke reiben sich aneinander, umspülen und kontrastieren sich und stellen sich gegenseitig in Frage. So entsteht auf die Zwei-CD-Konzeption übertragen ein spannungsvolles Gesamtwerk, "immer tiefer hinab in die unheimliche Intimität der Abstraktion!" Auf Anfrage ist auch eine auf 200 limitierte Edition plus Bonus-7" erhältlich, doch eigentlich müsste das Kontingent, wenn man's recht bedenkt, schon im voraus ausgeschöpft sein. Es eilt!»
xenya

ORO MOLIDO No.3 - October 2001 (full article in spanish)
«(...)
Steamboat demuestran su faceta creativa, dando rienda suelta a inesperadas improvisaciones cargadas de sonidos agresivos y estructuras asperas de rock progresivo. (...)los tres componentes de Steamboat quieren dejar bien clara su postura radical, donde la abstraccionde los sonidos llega a su cuspide mas alta. Los efectos sonoros obtenidos del organo Hammond, producen oscilaciones a traves de su generador de sonidos, que son modificadas y amplificadas, obteniendo una gama de frecuencias que, respaldadas por el bajo eletrico y las percusiones crean un clima frio y demoledor. Mas cercano a un tipo de hard-rock compulsivo y atronador.
(...)
AC/DB difere de este en el hecho de que recala en un estilo timbrico que va desde el llamado art rock, rock progresivo, o rock de finales de los 60, hasta confluir en un jazz fussion propio de la Mahavishnu. Por lo tanto, esto quiere decir que la composicion y la improvisacion estan parejas y dan como colofon un toque mas que contrapuntistico, a la ya de por si magnifica configuracion de parametros que no omiten el drum'n'bass, el serialismo, o las largas cabalgadas electronicas, que, en el mejor de los casos nos traen a la mente a grupos como Can o Faust.
La musica de
Steamboat Switzerland es una buena razon para deambular por espacios vacios que abren la mente ampliamente, sin limitaciones.»
Chema Chacon

DRESDNER NEUSTE NACHRICHTEN, 10. October 2001 (full interview in german)
«[title:] Steamboat Switzerland - Freie, rockige Improvisationsmusik aus der Schweiz
Hatte das Schweizer Trio Steamboat Switzerland bereits vor einiger Zeit mit ihrer "Live"-CD (Unit Records) und ihren intelligenten, ungestümen Soundimprovisationen zwischen Freejazz und Heavy Rock aufhorchen lassen, bleibt einem nun angesichts der Parallel-Veröffentlichung von "Budapest" und "ac/dB [Hayden]" (beide GROB) fast der Atem weg.(...
Interview mit Marino Pliakas
Mathias Bäumel

NEUE LUZERNER ZEITUNG, 9. October 2001 (full article in german)
«[title:]Endlich einmal wieder intelligente Risikomusik
(...)Der treibende Flow von Energie-Jazz (AC) reibt sich am Konstruieren von Dekonstruktionen (DB). Aber die zupackende Lust der Musiker ist mindestens so erfüllend wie die Momente, wenn sich Improvisation und Komposition tatsächlich durchdringen.Steamboat Switzerland ist eine Band, die ähnlich wie Koch-Schütz-Studer oder Alboth an Grenzen geht, Zäune sprengt, Archaisches und Akademisches aufeinander prallen lässt und lieber Noise als Gefälligkeiten entfacht. (...) "Budapest" ist improvisiertes «Heavy»-Material im besten Sinne, das die Extreme reizt, ohne dass einem gleich die Ohren zerschlagen werden. Starke Klangbilder werden generiert, in deren Frequenzen sich Metallisches und Sphärisches, Erschütterndes und Besänftigendes durcheinander schieben. Die Grenzen zwischen Elektronik und Instrumentalhandwerk heben sich auf. Hier werden nicht zuerst noch Klanggerüste gebaut. Die Hörenden befinden sich bereits auf ihnen - und werden von ihnen getragen.»
Pirmin Bossart

FAKE 10-2001 (full article in english and dutch)
«(...)Elektronic improv as documented on BUDAPEST formed the rough material for the impressively written out funk-symphony dB I-VII by composer Sam Hayden. With an energy akin to perversity, Steamboat Switzerland thrashes empty virtuosity in jazz and fusion.»
Remco Takken

BAD ALCHEMY, 7. September 2001 (full article in german)
« Die Schweiz war schon immer wieder mal eine gute Brutstätte für Sounds 'to break on through to the other side'. (...)Den aktuellsten Versuch einer Quadratur des Kreises zwischen Art und Core, zwischen Struktur und Chaos liefern die harmlos getauften STEAMBOAT SWITZERLAND(...). Wenn sie die Verhältnisse so richtig zum Tanzen bringen, meint selbst ein so avancierter und Burzum-gestählter Kopf wie Dietmar Dath dabei so etwas wie die Versöhnung von Motörhead und Coltrane heraushören zu können. Mit "Budapest" (Grob 315) (...)[und] "ac/dB[Hayden]" (Grob 316) (...)liegen gleich zwei Kostproben des 'neuen Dings' vor. Der Sehnsuchtshorizont ist immer der gleiche - ein Kurzschluss von Hirn und Faust soll Funken werfen, die Kacke muss so richtig dampfen - Prog Rock, HeArt Core, Wild Thing: MC5 auf ESP. Oder eben Velvet Underground, Zappa, King Crimson, Can, Soft Machine, Mahavishnu Orchestra, Massacre, This Heat, Last Exit, Carcass, Naked City, God... STEAMBOAT SWITZERLAND schnupft diese Linie durch eine Hundert Franken Note. Die Vergangenheit ist ausgelöscht, konzentriert auf einen Energiekern, der Schockwellen aussendet, die die Gegenwart elektrisiert und zum Swingen bringen, ein Swing, der nie zum Stillstand kommt, solange es Bands wie The Flying Lutenbachers oder Godspeed You Black Emperor gibt. Bei aller Liebe, bei wem haben sich bei Postrock oder Electronic Listening Music die Nackenhaare aufgestellt? Play it cool, war das Motto. Es gibt kein richtiges Leben im Falschen, knurrte man den Metal-Prolls und Techno-Zombies zu. Vielleicht waren wir aber nur auf den falschen Konzerten, jenen, bei denen man keine Angst haben musste, dass einem die Brille beschlägt. Grob schickt uns zur Revitalisierung jetzt den richtigen Dampfer. The thrill is back!»

INCURSION 035, Sept. 2001 (full article in english)
«(...) The music alternates between swinging and muscular sections with strong references to both rock and jazz (...), and more subdued meditations which are rather like the calm before the storm. (...)very complex arrangements, energetic playing(...). Steamboat's improvisation leads to a very raw sound, a strange balance of being free yet constrained at the same time. (...)of a dense, heavy layering of sounds (...) with a number of surprising shifts, quiet sections and noisy outbursts. The over all feeling on this disc [«Budapest»] is one of heaviness and obscurity, like a thick fog settling in (...) culminates in an short, energetic encore (...) reclaiming an explicit rock orientation (...).»
Richard Di Santo

WESTZEIT, 7. September 2001 (full article in german)
«(...)"Budapest"(...)ist reine Improvisation mit so groem Neusehanteil, dass sich eine Einzelwürdigung erübrigt. Hier gilt es, entweder offene Ohren für zornigen Lärm zu haben oder die HiFi-Anlage zu killen. Dazwischen ist kein Kompromiss möglich. Zerhacktes Material und offenkundige Spielfreude des Trios lassen keinen Raum für Hoffnung auf Gnade.»
Klaus Hübner

WOZ (Wochenzeitung), 2. August 2001 (full article in german)
«[title:]Unter Volldampf
(...)"Avantcore" vereint den Anspruch des Ungehörten, ausserhalb der bekannten Formen Liegenden, mit "Hardcore". (...)das Zürcher Trio setzt das Instrument nicht wie heute verbreitet als dezent geklimperte Quelle von Lounge-Sounds ein. Das Feld von Steamboat Switzerland ist nicht das der leichten Unterhaltung, sondern das der schweren Irritation(...)Steamboat Switzerland klingen radikal, sie schaffen Musik, in der Gräusche aus Instrumenten und Effektgeräten die Stille abschleifen, zerhacken und zerstückeln. Sie "kokettieren nicht mit einem breiteren Publikum" (Pliakas). Hier stellt kein Klang eine Verlegenheitslösung dar, wirkt alles wohl erwogen, durchdacht und präzise eingesetzt: ein imposanter "wall of sound" wird aufgeschüttet, türmt sich und zersplittert wieder. Hardcore steckt drin und Drum'n'Bass, Jazz und Dub. Zwar bleibt der Klang immer transparent, die Strukturen hingegen werden auch nach wiederholtem intensiven Hören nicht fadenscheinig, der Aufbau überrascht, bleibt unvorhersehbar. (...)"unserem bewährten Konzept multiidiomatischer Module in Interaktion mit improvisierten Texturen." (...)ausgeklüglet bis ins letzte, unhörbare Detail. (...)Mit den beiden neuen Platten von Steamboat Switzerland fegt ein Sturm heran, der keine Trümmer zurücklässt, sondern offene Ohren. (...) Bei diesen(...)Meistern der formalen Freiheit steckt buchstäblich alles drin. Toll.»
Raphael Zehnder

THE WIRE 210, 08/01 (
Ben Watson detests our new CDs...! read his full article in english)
THE WIRE 212, 10/01 (
François Couture backs us up... - read his full letter in english)

AMPERSAND 2001/14 (full article in english)
«(...)pleasantly surprised(...). ac/dB combines two works - AC is by the group, while dB was composed for them by Sam Hayden - and tracks generally alternate. (...)it creates quite a strong effect - suggesting that AC may have been written in response to dB - and is quite approachable. Hayden tends to use the bands instrumentation (drums, bass, keyboard/electronics) more conservatively while the group are more experimental in their use of electronics in particular, but also vary the tone into wider fields. The engineering is brilliant - you can hear each instrument and their notes clearly which helps with this sort of complex music.
After a dense full-on intro, the first part of AC is a light electro-spacey drift, before dB presents its melodic line with pulsing organ and drum attack. The alternations continue, rapid, light percussive waves then active pumping organ chords on driven drum and bass; semirandom piano with scratchy percussion developing a complex dense web, followed by a dB piano piece where the piano drives both rhythm and tune through the lower keys, while the high keys provide some highlights. AC changes the mood again with another electro piece which swirls and rings with Theremin like sounds, long organ and tones building to a percussive high end and into a pulsing drum/bass duo supported by some keyboards and electronics in long melodic lines, settling into a groove. Tinkling percussion and high piano, scratching bass strings in an abstract section and the dB's most extreme, with semiatonal keyboards and slow rhythms which segue into a rocky driving workout. AC concludes with a spacey whirling spiral from the keys, cymbal rolls in a staccato attack, and dB a spacious breezy organ, bass and tappity percussion.
With its mix of rock (including hints of some germanic workouts) and jazz, a fascinating and enjoyable album. And the pleasure continues in "Budapest", a live piece bookended by two tracks by Stephan Wittwer (their mixer) who opens with a 45 second jumpy fragmented pieces from the group, and ends with a 2 minute compilation of strong grooves (apparently from encores and suggestible of Deep Purple or Zeppelin!) that acts as a lovely finale. In between we get a 40 minute concert piece, indexed to 6 parts which, while continuous, have been chosen as the direction of the work changes. It starts with a general group workout then shifts through a series of solos - electronic squeals and warbles, percussion and organ, bass, before moving back to a quiet ensemble finale. But in reality the whole work is ensemble - during the 'solos' the other two are active and putting in some fascinating sounds. Surprisingly there is more exploration into quieter atmospheric areas than in ac/dB, and further forays into harsh edgy regions, but never too far for my ears. This is helped by the fact that the keys are mainly Hammond organ, which has a lovely tone and is redolent of spacerock from the sixties and seventies. Another feature is the bass which often takes an almost guitar position rather than merely support.
I really enjoyed these two (CDs), and they do make an enjoyable pair. Steamboat avoid the bombast or noise-for-noise-sake that can come with the territory, work a rhythmic and melodic vein, but are not without complexity and edge.»
Jeremy Keens

ALLABOUTJAZZ Italia, 7/01 ( full article in italian)
« Un totale sconvolgimento sonoro, un magma sotterraneo pronto ad esplodere, una redifinizione dei ruoli degli strumenti e dei canoni della musica. Ascoltare gli Steamboat Switzerland (Dominik Blum, Marino Pliakas, Lucas Niggli) ? un'esperienza straniante e coinvolgente, allo stesso tempo.
Al limite, pu? riuscire nell'opera di spossare mentalmente e fisicamente l'ascoltatore che si vede privato delle sue energie come la vittima di un vampiro. Gli svizzeri non sono alieni. Ma impongono con la loro idea di puro decostruzionismo in musica un linguaggio che se pur dichiara storicamente influenze prog-rock, krautrock e quant'altro, li distingue.
Entrambi i CD (Budapest e AC/DB (Hayden) lo dimostrano.
Nel primo, registrato dal vivo nell'autunno del 1999 nella citt? ungherese, il trio si dimostra come esempio vivente di come si possano utilizzare strumenti "tradizionali" (organo Hammond, basso elettrico, batteria) in modo per cos? dire "modernista". Note tenute all'organo (da cui a tratti sembra che gli si tiri fuori anche l'anima), gorgogli e rigurgiti di chitarra, batterie e percussioni che vanno in tutt'altra direzione e trattamenti elettronici, questi gli ingredienti al servizio della costruzione di parossismi sonori.
Nel secondo, (si distingue qualitativamente dal primo per una maggiore e pi? riuscita articolazione timbrica nonch? per un maggior dinamismo) viene messo in atto un apparente duello tra brani composti dal trio (AC) e quelli (DB) composti dall'inglese Sam Hayden. Nell'alternanza sistematica, pi? che notare differenze si chiarisce l'opera di lento avvicinamento e di completamento alchemico tra le idee di Hayden e quelle degli Steamboat.
Strateghi della tensione in musica, i musicisti spingono l'idea della discorsivit? e dello sviluppo tematico molto lontano, proprio in quei posti dell'immaginario e della comprensione estetica che non possono facilmente essere raggiunti; proprio dove il pensiero "comune" viene annichilito dalla sorpresa di modi nuovi di definire il concetto di ci? che ? musica e del suo contrario.(...)»
Michele Chisena

NEUE MUSIKZEITUNG 6/2001 (full article in german)
«(...) Befreiung (...), extrem und radikal, als "wall of sound", als Reminiszenz an die 70er-Jahre, (...)weitergetrieben und sinnlich zu Ende gespielt vom "Steamboat Switzerland".»
Roland HH Biswurm

TAZ, 21.May 2001 (full article in german)
«Die Stars kamen aus dem Untergrund
(...)Das Trio Steamboat Switzerland (...) sorgte mit seiner ohrenbetäubenden Mischung aus Hardcore, Metal und Jazz für einen weiteren Hühepunkt. Die Musiker, allesamt auch in der E-Musik zu hause zeigten sich von ihrer wildesten Seite. Erinnerungen an Painkiller oder Melvins wurden wach. Im morgendlichen Projekt Dampfschiff Schweiz brachte das Trio den Konzertsaal der denkmalgeschützten Musikschule beinahe zum Einstürzen. Die Beethoven-Büsten an der Wand und die Kronleuchter an der Decke wankten, aber sie fielen nicht.»
Holger Pauler

NZZ 17. May 2001 (full article in german)
« Sounds unter Volldampf
Die 1995 gegründete Gruppe Steamboat Switzerland ist ein Glücksfall: Wie nur wenigen Musikern gelingt es den drei Zürchern, aus vielen Stilen zu schöpfen und doch eine höchst eigenständige und spannungsvolle Musik zu schaffen. Dominik Blum (Keyboards und Elektronik), Lucas Niggli (Schlagzeug) und Marino Pliakas (Bass) lösen die gewählten Stilelemente und Spielarten aus dem Korsett ihres typischen Anwendungsgebietes und setzen sie gezielt für eigene Zwecke ein. Die Basis müsste man eigentlich als eine Begegnung von neuer Musik mit improvisiertem Jazz bezeichnen. Doch weitere Einflüsse von Hardcore über Noise bis zu Drum'n'Bass verleihen dem einen zeitgemässen Druck und eine erfrischend unverkrampfte Note. Steamboats Musik sei ein eigentliches Modul-Patchwork, bestätigt Dominik Blum.
Steamboat Switzerland schafft keine leichte Kost, aber eine lohnende. Dies zeigt insbesondere das neue Album «ac/dB (Hayden)», das gleichzeitig mit dem frei improvisierten Live-Album «Budapest» erschienen ist und dieser Tage live aufgeführt wird. «ac/dB (Hayden)» lebt vom Wechselspiel zwischen Disziplin und Ausbruch, zwischen Komposition und Improvisation - das gehöre zur Grundidee der Gruppe, erklärt Dominik Blum. Das Trio hat zwischen den vom englischen Komponisten Sam Hayden für die Band geschriebenen Teilen jeweils einen eigenen, improvisierten Teil eingefügt. Aus diesem Gegensatz schafft die Gruppe einen gewaltigen Spannungsbogen, der durch die rohe Wucht von rockigen Sounds noch verstärkt wird; nicht zufällig spielt der Albumtitel auf die australische Rockband AC/DC und die Masseinheit dB für Schallintensität an. Intensiv sind auch die massiven Klangschwalle, wie man sie vom Komponisten Glenn Branca kennt. Das Hörabenteuer komplettieren quirlige Breakbeats, bald sirrende, bald schwirrende Schwingungs-Dissonanzen sowie die Krautrock-Psychedelik deutscher Bands wie Can um 1970. Im Konzert dürfte die daraus entstehende Musik besonders spannend klingen, betont Dominik Blum doch, dass er Steamboat Switzerland in erster Linie als Live-Projekt verstehe.(...) »
Markus Ganz

ZUERCHER TAGES-ANZEIGER, 16. May 2001 (full article in german)
«(...)Was das Trio Steamboat Switzerland um den Hammondorganisten und Liveelektroniker Dominik Blum, den E-Bassisten Marino Pliakas und den Schlagzeuger Lucas Niggli spielt, hat mit Jazz im herkömmlichen Sinn kaum mehr etwas zu tun. Es zirpt und rauscht, dröhnt und stöhnt, verzerrte Klangschwaden von der Hammondorgel mischen sich mit nervösen, hektischen Rhythmuspatterns und Fetzen von dumpfen Bassmotiven, es wogt und tobt, gewittert und wetterleuchtet. Und dennoch ist diese aufregende, wenn auch über weite Strecken düstere Noise-Musik dem Jazz weit näher verwandt als der gängigen elektronischen Musik. Die Radikalität, die Dringlichkeit, die Spontaneität und Lebendigkeit, mit der die drei Zürcher auf ihrer neuen CD, einem Konzertmitschnitt aus der Konzerthalle Budapest vom November 1999, spielen, das ist Jazz mit anderen Mitteln, freie, kompromisslos eigenwillige Musik, weitab von Fliessband-Sounds und Maschinenrhythmik.»
Christian Rentsch

PROGRESSIVE NEWSLETTER Nr.37/2001(full article in german)
«(...) tiefgrändig. Die Akkorde schwellen an, meist sachte Percussionsarbeit, die urplötzlich auch mal in ein Trommelgewitter übergehen kann und befremdliche Basstupfer sorgen für so etwas wie einen rhythmischen Unterbau. Elemente aus elektronischer Musik, Jazz und Avantgarde flieen ineinander, sorgen für neuartige Klangereignisse. (...)wird musikalisch einiges an spannender, teils sehr extremer Abwechslung geboten. Dass es auch etwas weniger avantgardistisch geht, beweit die richtig schön fett nach Hammond und Prog Rock klingende letzte Stück. Bei der zweiten, gleichzeitig erschienen CD «ac/dB» handelt es sich um die Interpretation eines Auftragwerkes des englischen Komponisten Sam Hayden, die nicht weniger abenteuerlich und ausgefallen für «normale» Ohren klingt. Trotz eines vorgegebenes Grundgerüstes klingt diese Komposition zu Beginn immer noch sehr frei, jedoch schälen sich bei genauem Hinhören und längerer Spieldauer langsam Figuren und Strukturen heraus. Insgesamt wirkt «ac/dB» wesentlich zugänglicher, da die Hammond und die Interaktion der Instrumente auch nachvollziehbarer Ebene deutlich hörbarer sind, das Album mehr Richtung Jazz Rock mit jeder Menge Progressive Rock Einschlag tendiert, teilweise sogar richtig böse losrockt. Das Album entzieht sich nicht einer gewisser Faszination, die jedoch sicherlich einiges an aufgeschlossenem Musikverstand voraussetzt. Steamboat Switzerland bieten auch ihren Alben keine Musik zum Nebenbeihören oder leichte Kost, bei ihren CDs sind offene Ohren und Offenheit gegenäber musikalischer Freiheit Voraussetzung»
Kristian Selm

JAZZZEITUNG 5/2001 (Recension of CD
Live (Unit 4104))
(Recension of concert at Müczarnok/Budapest Nov. 99)

FREAKOUT Italia, 2000 ( full article in italian)
« Settantaquattro minuti di avanguardia èla proposta di questo talentuoso trio svizzero. Lo spessore artistico dei componenti (Domink Blum all'Hammond, Marino Pliakas al basso e Lucas Niggli alla batteria e percussioni) èdecisamente ragguardevole, trattandosi di personaggi già coinvolti in progetti d'alto profilo e provenienti dagli ambienti di conservatorio e delle aree free jazz più sperimentali. Descrivere con precisione l'andamento di "Live" ècosa nient'affatto semplice. L'improvvisazione è alla base di tutto il loro operato. Basso, batteria e Hammond insieme alla ricerca della materializzazione sonora di reali incubi rumoristi e aritmici, spesso sfocianti dauna parte in veri e propri sfoghi creativi dall'impatto inquietante, come nel caso della veloce parte centrale di «Trabant Knoxvlle Skill» o del tema/spot dell'annichilente «Uncle Globus», dall'altra in climax astratti e impalpabili (leggi i divertissement cerebrali di "Slaver Meierei Avant" su tutto). In particolare l'organo , adoperato come vero e proprio strumento "terroristico" teso alla materializzazione di trame assolutamente noise e a sprazzi addirittura ancestrali, rende la loro musica particolarmente caratterizzata e riconoscibile. Premettendo che si va ragionare esclusivamente di una comunanza ideologica di fondo e non di vere e proprie condivisioni stilistico/esecutive, potremmo avvicinare gli Steamboat Switzerland a progetti come Supersilent e MASS o, andando più indietro, alla filosofia della creazione attraverso il rumore dell'ultimo Coltrane. Come se Edgard Varese e Larry Young (decisamente il riferimento principe di Blum) avessero messo le mani sul repertorio del più elettrico ed eclettico del Miles Davis della svolta anni '70. Fornendo, quindi, un vero e proprio mondo a parte di suoni ed intenzioni, i tre da Zurigo si collocano in una terra di nessuno. A sinistra dell'impro/free jazz (forse troppo visionari) e destra di una scena alternative (non c'èStorm&Stress o band post che tenga in questo caso). Forse il fascino deriva proprio dall'impossibilità di trovare loro una precisa collocazione. Da ammirare per quello che sono. Consigliati a chiunque viva con un certo approccio "intellettuale" i propri ascolti. »
http://www.freakout-online.com/archivio_albums/lettera_s.html
Giulio Pescatori

NEUE ZEIT (Graz/Austria)/2.Dez.1999 (full article in german)
«[title:]Wie Heavy Metal und feingliedriges Improvisieren unter einen Hut zu bringen sind
(...)Auf Einladung von "minorJazz at Wist" schoss das Steamboat nun raketengleich durch Graz.(...) Wuchtige, mit diversen Metal-Partikeln versehene (...)Stücke kommen auf diesem Dampfer ebenso zum Einsatz wie feingliedrige Improvisationen im Geist der elektroakustischen Musik der Nachkriegsavantgarde und flirrendes Instant-Composing. (...)ungeahnte Ueberraschungen, nie aber ein Zurücklehnen in Routine.(...)»
Andreas Fellinger

PROGRESSIVE NEWSLETTER Nr.28 (12/1999)(full article in german)
«(...) Von einem fetten Bass durchpulst, der Schlagzeuger knüppelt mit Vollgas und verdient sich mit seiner präzisen Motorik hohe Haltungsnoten, die Hammond röhrt als hätte ihr letztes Stündlein geschlagen, so gibt es auf über 74 Minuten Klänge, Krach, ja, manchmal sogar auch düstere Musik am Rande zwischen Genie und Wahnsinn. (...)Kollektivimprovisationen und gezielt eingesetzter Krach, wuchtiger (...) Rock in seiner minimalsten Form, der aber doch eindeutig auf die Magengegend zielt, nachdem der letzte Funken Verstand aus dem Gehirn geblasen wurde. Hä?»
Kristian Selm

THE WIRE 180, 02/99 (full article in english)
«(...) Then, just days into the New Year, up cruises Steamboat Switzerland, on CD this time, again posted from Zurich, in this case by bass player Marino Pliakas, who, along with drummer Lucas Niggli, makes up two thirds of both Steamboat Switzerland and Sludge 2000. In his letter, Marino traces Steamboat Switzerland's sonic ancestry with commendable economy: " The Noise and Improv elements are close to Sludge 2000. Only that theses elements interact with a kind of modules descending from on the one hand hardcore rock and on the other contemporary composition." The trio's third member is organist Dominik Blum, a musician in the tradition of Mike Ratledge and Larry Young. That's to say, under his fingers, the Hammond B-3 is liberated from service in a thousand loungecore jazz trios to become a roaring instrument of darkness, an infernal noise-maker, a cosmic destroyer. Steamboat Switzerland's real-time collective improvisations turn abstract noise into visceral reality, punctuated, or maybe that should be eviscerated, by power chords straight out of the Christian Vander songbook.
Again, it sounds like a long forgotten approach to music making, one that was abandoned, perhaps, with the sessions Larry Young recorded in 1972 with guitarist Nicolas and the drummer and live electronics pioneer Joe Gallivan, and which went unreleased for 25 years. In other words, a music that reveals the true message that was coded and burned into the prototype fusion cyborg by John Coltrane's last group: not the potential for crossover, but for revelation through sound, deliverance through noise.
Is there a place in the world for such music? I doubt it. Too in awe of the transcendent properties of amplification for the jazz and Improv circuits, too wired and volatile for the alt.rock communities, annexed by the classical academy from the parallel soundworlds dreamed by Iannis Xenakis and Edgar Varèse, it exists in a vibrant but diminishing place, sealed off from all enquiry, ripe for discovery.»
Tony Herrington

SPEX 02/99 (full article in german)
«(...)Die Wucht, die Arroganz, die Hochkultur, das Metaldestillat. Etwas, was nur funktioniert und jede akademische Distanziertheit zur (Un-)kenntlichkeit zusammenstaucht, wenn man mit den Zitaten wie mit gelebter Geschichte (hüstel!) umgeht: Es gibt nichts Besseres, denn das ist das Leben.(...)Es geht bei Steamboat Switzerland um das, was Grind einmal bedeutete, ums Schleifen, Wetzen, Zerkleinern und Zermalmen. Streng abgezirkelte Passagen (sie interpretieren u.a. ein Stück der Komponistin und Henry-Cowell Schülerin Ruth Crawford) explodieren in dichteste Blastbeats. Aber man weiss auch um die andere Seite, das Implodierte, das Schwarzlöchrige, wo die Musiker um die Klangreste schleichen. (...)Natürlich! Klar! Her damit!»
Felix Klopotek

CONCERTO Dec./Jan. 1998/99 (full article in german)
« Der Name täuscht gewaltig: "Steamboat Switzerland" klingt zwar nach einer fröhlich-beschaulichen Dixielandpartie, ist aber in Wahrheit ein musikalisches Kettensägenmassaker, bei dem Rock-, Noise-, Metal- und Avantgardesplitter nur so durch die Gegend fliegen. Die Schweizer Dominik Blum, Marino Pliakas und Lucas Niggli führen drastisch vor Ohren, was man unter der abgegriffenen Bezeichnung "Orgeltrio" verstehen kann, sofern man sich seinen wildesten Phantasien hingeben will: die Kraft eine voll aufgemachten Hammondorgel, eines bis zur Unkenntlichkeit verzerrten E-Basses und eines knallharten Schlagzeugs. Zwischen schillernden bis irritierenden Klangflächen, superschnellen Riffs und schmerzenden Clusterburgen entsteht ein vager Eindruck davon, was Bands wie ELP oder Soft Machine leisten hätten können, hätten sie ihre besten musikalischen Ideen konsequent weiterverfolgt. Steamboat Switzerland macht Musik, die bewusst wehtut und sich keine Sekunde lang anbiedert, die aber auch hinter bedrohlichen Klanggewittern eine ganz eigene Poesie entwickelt. Ein 74minütiges Hardcoretrommelfeuer, das HörerInnen mit schwachen Nerven besser in kleinen Dosen geniessen sollten.»
Martin Schuster

WEBDO, 30 Dec. 1998 (full article in french)
«(...)C'est ensuite le disque "Live" (RecRec) de Steamboat Switzerland. Profitant de l'éclectisme de ses membres, ce trio alémanique réussit, lui, à combiner les riffs et la puissance du heavy metal, l'interaction de l'improvisation libre ainsi qu'un travail sur les textures et les formes proche de l'écriture contemporaine, voire de l'"ambient". Témoignages d'une trop rare ouverture stylistique, deux excellentes façons de dénicher la modernité dans la synthèse d'éléments préexistants.»
Pierre-Yves Borgeaud

DELIRE ACTUEL 4. Oct. 1998 (full article in english/french)
english:
« (...)Their first CD (Live) showcases nothing less than an explosion of hard-core Hammond and free improv. On this record you will find elements of rock, metal, punk, hard-core, serial music, contemporary music, jazz, new music and free. Whoa! Steamboat's musics are sometimes collective, sometimes penned by Stephan Wittwer (guitarist of Sludge 2000). But the band also likes to rearrange works of obscure contemporary composers like Ruth Crawford (1930s) or serialist Hermann Meier (1950s). (...)Blum hammers on the Hammond with unprecedented energy, with the Leslie revolving at high speed and distortion splashing everywhere. Frenetic rhythms alternate with minimalistic moods. (...)always managing to surprise the listener for 75 minutes. Did I tell you this record is fantastic? For fans of very spicy Hammond and "profound" sonic spasms. »
François Couture
français:
« (...)Leur premier CD présente rien de moins qu'une explosion de Hammond hard-core et d'improvisation free. On trouve sur ce disque surprenant des influences rock, metal, punk, hard-core, sérielles, contemporaines, jazz, actuelles et free. Ouf! Les musique de Steamboat sont souvent collectives, parfois écrites par Blum. Mais le groupe réarrange aussi des pièces de compositeurs méconnus : l'américaine Ruth Crawford, le sérialiste suisse Hermann Meier, en plus des miniatures punchées de Stephan Wittwer, guitariste de la formation Sludge 2000. (...)Blum attaque la Hammond avec une énergie sans précédent, la Leslie tourne à fond et la distortion crache de partout. Les rythmes effrénés succèdent aux ambiances minimalistes. (...)réussissant à surprendre constamment l'auditeur pendant 75 minutes. (...)Vous ai-je dit que ce disque est excellent? Pour amateur d'orgue Hammond très épicée et de décharges sonores "songées"»
François Couture

LOOP 9/1998 (full article in german)
«Der 90er-Crossover lebt nicht von dance- und cash-tauglichen Konglomeraten allein, sondern treibt auch seine wildesten, avantgardistischen Früchte. Avant-Core nennt das Trio Steamboat Switzerland seinen Sound, der sich - den Dreien entsprechend - in infernalisch-orgiastischen, aber wohldurchdachten Weisen äussert. Dominik Blum (Hammond/Synthi), Marino Pliakas (E-Bass) und Lucas Niggli (Drums/Percussion) sind keine unbeschriebenen Blätter. Als Jazzer, freie Improvisatoren oder Interpreten zeitgenössischer Musik haben sie der helvetischen Impro-Szene schon manch tiefgreifende Impulse verliehen. Mit ihrem neuen Projekt liefern sie ein eigenwilliges Statement zum Jahrhundertende, indem sie sich Avantgardisten der 30er (Ruth Crawford), 50er (Hermann Meier) und 90er-Jahre (Stephan Wittwer) annehmen, deren Musik auf eine eigene Weise interpretieren und mit eigenen Weisen zwischen Hardcore und verschiedensten Formen der technoiden Gegenwart kombinieren. Für abgebrühte HC- und Noise-Liebhaber ein beflügelndes "must", für Hammond-Fans eine brachiale Alternative zu allem Bisherigen und für jene, die neugierig nach allem Neuen und Andern sind, eine zu entdeckende Perle. »
Frank von Niederhäusern

[More recensions very soon!
I am about to upload them one by one...]

HOME